Otto-Schott-Institut für Materialforschung

Werkstoffwissenschaft​: Der MINT-Studiengang in Thüringen

Das Studienangebot der Friedrich-Schiller-Universität Jena entdecken
Otto-Schott-Institut für Materialforschung
Illustration: macrovector/Freepik, bearbeitet von Susanne Bukatz

Herzlich willkommen an der Friedrich-Schiller-Universität!

Wir freuen uns, dass Sie auf unseren Seiten der Werkstoff- und Materialwissenschaft an der Friedrich-Schiller-Universität Jena vorbeischauen!

  1. Sehen Sie sich unsere Videos an, in denen viele Fragen zum Studium der Werkstoffwissenschaften in Jena beantwortet werden.
    - Ein Student berichtet über sein Studium
    - Lehrende stellen den Studiengang vor

  2. Werfen Sie einen Blick in die Informationsmaterialien des Bachelor- und Masterstudienganges, um mehr über die genauen Inhalte und Abläufe zu erfahren.

  3. Schauen Sie sich gern unsere zusätzlichen Angebote auf dieser Seite genauer an.
    - Blick hinter die Kulissen
    - Einblick in die Forschung
    - Gute Gründe für Jena
    - Berufliche Perspektiven

Bei Fragen rund ums Studienangebot rufen Sie uns gern während der Sprechzeiten an.

Das Studienfach kennenlernen

Werkstoffe sind allgegenwärtig. Wir tragen Kleidung aus atmungsaktiven Stoffen, unsere Autos und Fahrräder sind grazile Metallkonstruktionen, wir fliegen in Flugzeugen aus leichten und dennoch festen Kompositen, wir benötigen Werkstoffe für unseren Körper (Kniegelenke, Zahnfüllungen, Implantate, Prothesen), wir leben in Häusern aus keramischen Ziegeln, Mörtel, Zement und Hölzern, unsere Brillengläser sind aus Glas oder Kunststoff. Unser gesamtes Leben ist von natürlichen oder speziell entwickelten Werkstoffen geprägt.

Die Aufgabe der Werkstoffwissenschaft ist die Auswahl, Entwicklung und Verarbeitung von Materialien. Sie ist eine Schlüsseldisziplin, die zwischen den Naturwissenschaften und den Ingenieurwissenschaften agiert und vermittelt, um den technischen und wissenschaftlichen Fortschritt in traditionellen und zukunftsträchtigen Branchen voranzutreiben.

Werkstoffwissenschaft in Jena ist ein konsekutiver Studiengang, d. h. nach dem Bachelorabschluss besteht die Möglichkeit, den weiterführenden Masterstudiengang Werkstoffwissenschaft (4 Semester) anzuhängen und einen, dem deutschen Diplom gleichwertigen, Abschluss zu erlangen.

Unter dem Forschungsprofil der Universität „light, life, liberty“ kommt in Jena neben traditionellen Inhalten den Werkstoffen Glas und Glaskeramik, der linearen und nichtlinearen Optik (lasergestützte Fertigung und Materialbearbeitung, Glasfasern), der Medizintechnik (metallische, keramische und polymerbasierte Implantate) und den Biomaterialien (bioaktive Gläser), eine besondere Bedeutung zu.

Das breite Spektrum von Lehrveranstaltungen am interfakultären Otto-Schott-Institut für Materialforschung wird zusätzlich durch Kooperationsvereinbarungen mit der Technischen Universität Ilmenau und der Ernst-Abbe-Hochschule Jena erweitert. Die Professuren am Institut beschäftigen sich mit Metallischen Werkstoffen, Glaschemie, Ober- und Grenzflächentechnologie, Biomaterialien und Kompositen, der Mechanik funktioneller Materialien, Computational Materials Science sowie Bioaktiven Gläsern und eröffnen den Studierenden ein breites Angebot an Wahlfächern zur Spezifizierung und Vertiefung.

Unsere Studiengänge im Überblick

Bachelor of Science Inhalt einblenden

Der Bachelorstudiengang Werkstoffwissenschaft ist sehr vielseitig. In 6 Semestern werden Inhalte aus Naturwissenschaften (Mathematik, Chemie, Physik, Informatik), Ingenieurwissenschaft (Konstruktion, Mechanik, werkstoffspezifische Fächer wie Metalle, Glas, Keramik, Polymere) sowie Kompetenzen in Betriebswirtschaft, wissenschaftlichem Englisch, Kommunikation und Präsentation vermittelt. In zahlreichen Laborpraktika werden Vorlesungsinhalte erfahrbar gemacht. Mit einem 10-wöchigen Industriepraktikum wird auch der Einblick in die außeruniversitären Tätigkeiten gefördert.

Infos kompakt:

Flyer zum Studiengang [pdf, 935 kb]

Faltblatt zum Studiengang [pdf, 382 kb]

Der Studienaufbau im Überblick [pdf, 46 kb]

Musterstudienplan

Modulkatalog

Neugierig geworden? Noch mehr Infos gibt's in unserer Studiengangsdatenbank.

Master of Science Inhalt einblenden

Der 4-semestrige Masterstudiengang ist am Otto-Schott-Institut für Materialforschung verortet und wird von zwei Fakultäten getragen. Die Professuren am Institut beschäftigen sich mit Metallischen Werkstoffen, Glaschemie, Ober- und Grenzflächentechnologie, Biomaterialien und Kompositen, der Mechanik funktioneller Materialien, Computational Materials Science sowie Bioaktiven Gläsern und eröffnen den Studierenden ein breites Angebot an Wahlfächern zur Spezifizierung und Vertiefung. Neben den materialwissenschaftlichen Professuren profitieren die Studierenden in Jena auch von den Angeboten u.a. des Instituts für Angewandte Physik (Lasertechnologie, Mikro- und Nanooptik), des Instituts für Festkörperphysik (Photovoltaik, Supraleitung und Dünnschichtphysik) und dem Institut für Organische und Makromolekulare Chemie (selbstheilende Materialien, Polysaccharide). Zudem fördert der Studienplan des Masters das Mitwirken an aktuellen Forschungsprojekten der Lehrstühle.

Infos kompakt:

Flyer zum Studiengang [pdf, 955 kb]

Faltblatt zum Studiengang [pdf, 347 kb]

Der Studienaufbau im Überblick [pdf, 45 kb]

Musterstudienplan

Modulkatalog

Neugierig geworden? Noch mehr Infos gibt's in unserer Studiengangsdatenbank.

Sprechen Sie uns gern direkt an!

Telefonsprechstunden unter +49 3641 9-47930

23. November

14:00 – 16:00

24. November

14:00 – 16:00

25. November

10:00 – 12:00

26. November

14:00 – 16:00

1. Dezember

14:00 – 16:00
2. Dezember 10:00 – 12:00
3. Dezember 14:00 – 16:00
4. Dezember 10:00 – 12:00

Blick hinter die Kulissen

Werkstoffwissenschaft – Studieninhalte

Das sagen Studierende und Lehrende zum Studienfach

Ein Student berichtet im Video über sein Studium:

Video: Universität Jena

Privatdozent Dr.-Ing. habil. Andreas Undisz spricht über das Studium der Werkstoffwissenschaft in Jena:

Video: Universität Jena

Prof. Müller spricht über den Studiengang B.Sc. Werkstoffwissenschaft:

Prof. Müller spricht über den Studiengang BSc. Werkstoffwissenschaft
Video: Universität Jena

Einblick in die Forschung

Oberflächenanalyse im Nanobereich
Hochauflösende Mikroskopie

Gute Gründe, in Jena Werkstoffwissenschaft zu studieren

  • exzellentes Betreuungsverhältnis und enger Kontakt zwischen Lehrenden und Studierenden (StudyCheck)
  • zahlreiche werkstoffwissenschaftliche Wahlfächer [pdf, 3 mb] ermöglichen individuelle Vertiefung und den Ausbau wertvoller Soft Skills
  • vielfältige Praktika in Kleingruppen mit individueller Betreuung zur Festigung und praktischen Anwendung der erlernten Grundlagen und zum Einblick in die aktuellen Forschungsgebiete der Arbeitsgruppen 
  • bedarfsorientierte Unterstützung während des Studiums durch Tutorien, Lerngruppen und Seminare
  • enge Vernetzung mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen, dem Uniklinikum Jena und der Industrie
  • aktive und engagierte Fachschaft mit regelmäßigen Veranstaltungen für Studierende (Exkursionen, Sportveranstaltungen, Stammtisch)
  • möglichkeit zu studentischen Projekten wie dem Bau eines Betonkanus oder dem Schmieden eines Schwertes und der Teilnahme an nationalen und internationalen Wettbewerben
  • breites Angebot des Studierendenwerk Thüringen (Apartments, Mensen, BAföG Beratung, Kinderbetreuung)
  • eine attraktive Studentenstadt im grünen Saaletal ("Happy -Jena Edition") mit kurzen Wegen und zahlreichen sportlichen und kulturellen Angeboten

Berufliche Perspektiven

Nach einem erfolgreichen Studium der Werkstoffwissenschaft bieten sich vielfältige Berufseinstiegsmöglichkeiten mit exzellenten Zukunftsperspektiven sowie abwechslungsreichen Aufgabenfelder.

Durch die steigende Nachfrage an MINT-Arbeitskräften bestehen nach einem abgeschlossenen Studium bei uns sehr gute Aussichten auf einen gut bezahlten und zukunftsorientierten Job.

Die Einsatzfelder reichen von der Forschung und Entwicklung über die industrielle Fertigung und Qualitätssicherung bis hin zum technischen Vertrieb.

Nutzen Sie Ihre Möglichkeiten um an den Trends der Zukunft mitzuarbeiten:

  • Erneuerbare Energien und Umweltfreundliche Technologien
  • Industrie 4.0 und Künstliche Intelligenz
  • Luft- und Raumfahrt
  • Robotik
  • Nanotechnologie
  • Biomaterialien und Medizintechnik

Außerdem bieten sich umfangreiche Möglichkeiten in traditionellen Industriezweigen:

  • Optische Industrie
  • Glas- und Keramikindustrie
  • Metallverarbeitende Industrie
  • Fahrzeugbau (Automotive)
  • Maschinenbau
  • Chemische Industrie
  • Elektroindustrie
  • Medizintechnik
  • Bergbau und Hüttenwesen
  • Baustoffindustrie
  • etc.

Kontakte

Studienfachberatung - Prof. Dr. Marek Sierka
Raum 134
Löbdergraben 32
07743 Jena
Telefon
+49 3641 9-47930
Zentrale Studienberatung
Universitätshauptgebäude / SSZ
Fürstengraben 1
07743 Jena
Telefon
+49 3641 9-411111
Sprechzeiten:
Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag jeweils von 09:00 – 13:00 Uhr,
Dienstag und Donnerstag 14:00 - 16:00 Uhr
Mittwoch von 11:00 – 15:00 Uhr

Die Beratungen finden wahlweise als Telefonberatungen oder individuelle Video-Beratungen via Zoom statt.

Terminvereinbarungen erfolgen unter zsb@uni-jena.de oder telefonisch montags bis freitags von 09:00 bis 11:00 Uhr unter +49 3641 9-411111.

Zudem können Sie Ihre Fragen auch gern in unserer offenen Runde – der Online-Gruppen-Beratung – stellen. Diese findet mittwochs von 11:00 bis 13:00 Uhr via Zoom statt. Teilnehmen können Sie über folgenden Link: https://uni-jena-de.zoom.us/j/93651258914 (Passwort: ZSB2020).

Weitere Informationen zum Beratungs- und Unterstützungsangebot der ZSB finden Sie unter www.uni-jena.de/ZSB
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang