OSIM Eingang

Otto-Schott-Institut für Materialforschung

Willkommen am OSIM!
OSIM Eingang
Foto: CSI/FSU

Das "Otto-Schott-Institut für Material­forschung" (OSIM) ist ein fakultäts­über­grei­fen­des Institut der Physi­kalisch-Astro­nomi­schen Fakultät und der Chemisch-Geowissen­schaft­lichen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Im Fokus unserer Forschung steht die Korrelation zwischen Struktur und Eigenschaft unterschiedlicher Werkstoffklassen als Funktion ihrer Synthese- und Einsatzbedingungen, wobei der Werkstoff Glas einen besonderen Schwerpunkt darstellt. Die so gewonnenen Erkenntnisse fließen unter Verwendung neuer Methoden der Materialcharakterisierung ein in das Design neuer Werkstoffe und die Herstellung maßgeschneiderter Bauteile und Produkte.

Forschungsthemen beinhalten:

  • Gläser und Glaskeramiken
  • Keramische Werkstoffe
  • Metalle und Legierungen
  • Polymere und Verbundwerkstoffe
  • Nanostrukturierte Materialien und Oberflächen
  • Werkstoffe für die Optik
  • Biomaterialien
  • Materialien für die Energie- und Umwelttechnik
  • Materialbearbeitung mit Lasern
  • Modellierung und Simulationen

Aktuelle Meldungen

· Light · Life · Liberty
Beste Bedingungen für den wissenschaftlichen Nachwuchs
Universität Jena erhält zwei neue Graduiertenkollegs in den Material- und Geisteswissenschaften
Mehr erfahren
Gebrochene Wirbelkörper werden mit einem speziellen Knochenzement wieder stabilisiert.
Bestens betreut vom ersten Moment an
Universität Jena erzielt gute Ergebnisse beim neuen CHE-Hochschulranking
Mehr erfahren
Praxisnahe Ausbildung und intensive Kommunikation machen die Werkstoffwissenschaft zum Spitzenfach.
Forschung
Das Unschmelzbare schmelzbar machen
Chemikerinnen und Chemiker entwickeln Methode zur Herstellung von Gläsern aus nicht-schmelzbaren Verbindungen
Mehr erfahren
Vahid Nozari untersucht am Mikroskop das synthetische Glas, das aus einem MOF-Material besteht.
· Light
Forschung
Jena und die Welt des Glases
Vereinte Nationen erklären 2022 zum Internationalen Jahr des Glases
Mehr erfahren
Flüssiges Glas in der Schmelzhalle des Otto-Schott-Instituts für Materialforschung der Uni Jena.
· Light
Forschung
Hochfeste Dünngläser durch „Materialverjüngung“
Glasexperte Lothar Wondraczek erhält "ERC Proof of Concept Grant“ des Europäischen Forschungsrates
Mehr erfahren
Glaschemiker wollen ein Verfahren zur thermischen Härtung von sehr dünnem Glas weiterentwickeln.
· Light
Neuartige Glaswerkstoffe aus organischen und anorganischen Komponenten
Forschungsteam aus Jena und Cambridge entwickelt Glaswerkstoffe mit neuartigen Eigenschaftskombinationen
Mehr erfahren
Dr. Courtney Calahoo präsentiert organisches (l.) und anorganisches Glas (r.).
Blutgerinnsel durch kleinste Materialmuster reduzieren
Materialwissenschaftler helfen durch nanostrukturierte Materialoberflächen bei der Verbesserung von Implantaten
Mehr erfahren
Izabela Firkowska-Boden vor Bildschirmen, die nanostrukturierte Oberflächen und Thrombozyten zeigen.
Forschung
Selbstheilende Knochenzemente
Materialwissenschaftler entwerfen schadenstoleranten Knochenersatz
Mehr erfahren
Prof. Dr. Frank A. Müller ist Professor für Oberflächen- und Grenzflächentechnologie der ...

Geschäftsführender Institutsdirektor, Vertreter der Physikalisch-Astronomischen Fakultät

Frank A. Müller, Univ.-Prof. Dr.
Prof. Dr.-Ing. Frank A. Müller
Raum 124
Löbdergraben 32
07743 Jena

Institutsdirektor, Vertreter der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät

Lothar Wondraczek, Univ.-Prof. Dr.
Prof. Dr.-Ing. Lothar Wondraczek
Raum O104
Fraunhoferstraße 6
07743 Jena
Otto-Schott-Institut für Materialforschung - Standort Löbdergraben
Otto-Schott-Institut für Materialforschung - Standort Fraunhoferstrasse